Die Therapie findet im heimischen Stall Ihres Pferdes statt

Ablauf der Behandlung

  1. Ich beginne mit einem genauen Befund Ihres Pferdes.
  2. Bewegungsanalyse der Pferdes in den 3 Grundgangarten
  3. Gespräch mit dem Reiter / Besitzer / Erörtern des Hauptproblems
  4. Sattelkontrolle
  5. Trainingsplan bzw. weitere Bewegung des Pferdes besprechen.
  6. Nahziele / Fernziele besprechen.
Die passende Indikation

Physiotherapeutische Behandlung

  • bei Taktfehlern
  • bei andauernder Steifheit – zum Beispiel im Rücken
  • bei Muskelverspannungen oder -verhärtungen
  • bei Widersetzlichkeiten
  • bei Erkrankungen des Bewegungsapparates, zum Beispiel Rücken- und Nackenschmerzen
  • wenn sich das Pferd nur noch zu einer Seite biegen lässt
  • zur Rehabilitation nach Krankheit, Verletzungen und Operationen
  • zur Verkürzung der Rekonvaleszenzzeiten
  • zur Prävention von Verletzungen
  • unklare Lahmheiten (nur nach Rücksprache mit dem behandelnden Tierarzt)
  • regelmäßiges Check up

Alle Dienstleistungen im Überblick

Wir beraten Sie auch gerne bei schwerwiegenden und seltenen Problemfällen
Erfolgreicher Abschluss 2017 bei
dem Deutschen Institut für Pferdeosteopathie, DIPO

Die Manuelle Therapie ist ein Spezialgebiet in der Physiotherapie für Pferde. Diese zusätzliche einjährige Ausbildung endet mit einer schriftlichen und praktischen Prüfung.

Ich habe diesen Aufbaulehrgang an dem deutschen Institut für Pferdeosteopathie in Dülmen ( DIPO ) 2017 erfolgreich abgeschlossen.

Diese Weiterbildung stellt eine eigene Säule der Physiotherapie dar und definiert sich insbesondere durch die gezielte Arbeit am Gelenk, Gelenkmobilisation und -Manipulationen zur Verbesserung des Roll-Gleitverhaltens der Gelenke. Auch intensive Behandlungen der bindegewebigen Strukturen sind Teil der Manuellen Therapie.

Um mit Hilfe dieser Behandlungsmethode erfolgreich zu therapieren sind tiefgehende Kenntnisse in den Bereichen Anatomie, Biomechanik und Physiologie, sowie biomechanische und physiologische Zusammenhänge erforderlich.

Die Manuelle Therapie kann bei allen reversiblen Funktionsstörungen am Bewegungsapparat angewendet werden, die sich durch Bewegungseinschränkungen, Schmerzen, einer veränderten Trophik (Versorgung der Gewebe) oder einer verminderten Belastbarkeit zeigen. Durch das Erlernen detaillierter Gelenk- und Gewebemobilisationen und Manipulationen wird das Behandlungsspektrum eines Pferdephysiotherapeuten im orthopädischen Fachgebiet deutlich erweitert.

Erfolgreicher Abschluss 2015 bei
dem Deutschen Institut für Pferdeosteopathie, DIPO

Grundlage funktioneller Sattelanpassung ist die Kenntnis, das Abfühlen und das Beurteilen der anatomischen Strukturen. 

An unterschiedlichen Pferden werden Muskeln, Faszien und Bindegewebe sowie deren Verspannungen und Verklebungen abgefühlt und beurteilt, ebenso die Reaktionen des Pferdes. 

Die Stellung der Gliedmaßen, insbesondere auch die der Hufe und die Beurteilung des Hufbeschlags geben bei entsprechender Kenntnis hochgradig Aufschluss über Belastungen, die von oben, also vom Reiter und/oder Sattel ausgehen. Diese besondere Ursache-Folge-Kette ist ein wichtiger Baustein in der Ausbildung zum DIPO-zertifizierten Sattelexperten und täglicher Bestandteil meiner Arbeit mit den Pferden. 

Diese 2 -wöchige Zusatzausbildung wird mit eine Abschlussprüfung abgeschlossen.  Es gibt eine  schriftlichen , mündlichen und praktischen Teil .

Ein wichtiger Bestandteil meiner Arbeit ist die Sattel- bzw. Kontrolle des gesamten Equiqments rund um das Pferd.

Was beinhaltet die Arbeit eines „Dipo – Sattelexperten „ ?

  • Sattelkunde (Satteltypen, Bausteine des Sattels und ihre Funktion, Sattelbäume unterschiedlicher Konstruktion und Materialien, Begurtung, etc.)
  • Vermessung des Pferderückens (Vor- und Nachteile unterschiedlicher Methoden)
  • Vermessung des/r Reiters/in
  • Handgrifftechniken zur Überprüfung von Sattel- und Gurtdruck
  • Pferd-Sattel-Reiter-Analyse
  • Hufverformung und Fehlhaltung durch Fehlbelastungen von Sattel und Reiter/in
  • Datendokumentation
  • Empfehlungen welcher Satteltyp passt zu meinem Pferd
  • Sattelgurte, Satteldecken, Keilkissen, Korrekturpads
  • Praktische Sattelanpassung und Beurteilung
  • Auswirkungen von fehlerhaften Sätteln/Ursache-Folge-Ketten kombiniert zur physiotherapeutischen Behandlung
  • Check von Voltigier- und Longiergurten.
Die sanfte Entstauung…

Ziel der manuellen Lymphdrainage ist die reduzierte Pumpfunktion des Gefäßsystems zu unterstützen. Entstauung des geschwollenen Gewebes durch spezielle therapeutische Handgriffe bei Indikation mit anschließender Kompression durch Equicrown – Kompressionbandagen.

Indikation:

  • angelaufenen Beinen
  • bei weichen Gallen
  • bei (postoperativen oder posttraumatischen ) Schwellungen
  • bei chronischen Sehnenerkrankungen
  • bei frischen Überbeinen
  • nach Be-und Überbelastung
  • zur Prophylaxe
  • bei langen Transporten
  • bei abklingender akuter Phlegmone
  • u.a …

Die Triggerpunkttherapie hat als Ziel die Beseitigung sogenannter „myofaszialer Triggerpunkte/ Knotenpunkte der Muskulatur„.
Es sind lokal begrenzte Muskelverhärtungen in der Skelettmuskulatur, die lokal druckempfindlich sind und von denen übertragene Schmerzen ausgehen können.

Rund 2/3 der Schmerzsyndrome werden auf derartige Muskulaturverhärtungen zurückgeführt.

Dem Therapeuten ist es möglich, diese Muskelverhärtungen zu erfühlen und durch gezielte Triggerpunkttechniken zu beseitigen. So wird die Durchblutung des Muskels angeregt und eine vermehrte Stoffwechselaktivität aktiviert.

Faszien sind die einzigen Systeme, die den ganzen Körper durchziehen
und somit eine Vielzahl an Beschwerden an unterschiedlichen Orten hervorrufen können.
Verklebte Faszien können die Mechanik der Muskulatur,
Knochen und Nervenfasern herab setzen und erschweren somit die Beweglichkeit.
Mittels manueller Techniken werden Dysfunktionen erkannt und beseitigt,
so dass nach der Behandlung eine deutliche Verbesserung der Beweglichkeit,
eine höhere Belastbarkeit, oft sogar eine völlige Schmerzfreiheit erzielt werden kann.

Definition:

Faszien sind ein Teil des Bindegewebesystems, welches den menschlichen Körper durchdringt. Sie bilden eine ununterbrochene Ganzkörper-Matrix, welche unseren Körper strukturell stützt. Faszien greifen ineinander und umgeben alle Organe, Muskeln, Knochen und Nervenfasern.
Sie bilden ein einzigartiges System für das Funktionieren des Körpers.

QUELLE: FASCIACONGRESS.ORG
ORIG. ENGLISCH ÜBERSETZUNG D. ALBERTANI

Mein Buchtip zum Thema:

Bewegungsapparat Pferd | 2. Auflage
Von Michaela Wieland, Claudia Schebsdat & Jörne Rentsch

Bedeutung:

Das Wort Akupunktur kommt aus dem lateinischen und setzt sich
zusammen aus „acus“ (Nadel) und pungere (stechen).
Die Akupunktur ist eine seit Jahrtausend anerkannte bewährte chinesische Nadelstichtechnik, die sowohl als Prophylaxe als auch im Krankheitsfall Ihre Anwendung findet!

Dabei wirkt die Akupunktur ausgleichend auf einen gestörten Energiefluss.
TCM behandelt keine Symptome sondern die Ursachen. Der gestörte Energiefluss wird durch die gezielte Nadelstichtechnik
wieder ins Gleichgewicht gebracht. Somit werden Störungen des Organismus gelindert oder behoben.

Indikation:

  • Alle chronischen Schmerzzustände
  • Infekte
  • Stresszustände
  • Traumata
  • Muskuläre Dysbalancen
  • Blockaden
  • Begleitende Therapiemethode aller physiotherapeutischen Behandlungen

Therapie:

Bei einer Störung der Zellen im Körper, ist die Zellkommunikation gehemmt oder kommt völlig zum Stillstand.

Im Zuge der Störung gerät die Ordnung der einzelnen Zellen , sowie deren Strukturen aus dem Gleichgewicht. Je nach Umfang der Störung sind wichtige Körperfunktionen beeinträchtigt. Die Bestrahlung mit Laserlicht kann helfen, die Ordnung der Zellen wiederherzustellen. Durch die Anregung einzelner Zellen wird die gesunde Zellkommunikation wieder möglich.

Durch verschieden Einstellungen und verschiedene Aufsätze kann jedes Krankheitsbild individuell behandelt werden.

Indikation:

  • Stumpfe Verletzungen
  • Zerrungen
  • Prellungen
  • Ödeme
  • Hämatome
  • Narbenbehandlungen / Störfelder
  • Wundheilungsförderungen Zahlreiche Haut-und Fellproblemen
  • Schmerzen verschiedenster Art
  • Muskuläre Verspannungen
  • Spat
  • Husten
  • Kissings Spines

Laserlicht wirkt in den meisten Fällen:

  1. Schmerzlindernd
  2. Abschwellend
  3. Entzündungshemmend
  4. Den natürlichen Heilungsprozess zu fördern
Im Laufe der Behandlung wird der Stoffwechsel der Zellen aktiviert. Dabei fördert der Laser die Selbstheilung des Gewebes, indem wichtige Stoffwechselprozesse der Zellen angeregt werden.
( Fortbildung 2018 bei dem Institut Pferdeosteopathie
Barbara Welter – Böller. Dozent: Are Thoresen|Norwegen )

Die Kranio-Sakrale-Therapie ist ein „Baustein“ der Osteopathie und ein Aufbaulehrgang in der Physiotherapie. 

Sie besteht aus sehr feinfühligen Handgrifftechniken, die das Ziel haben, die einzelnen Knochen des Schädels über ihre Schädelnähte (Suturen) beweglich zu machen um den so genannten primären Atemmechanismus (PAM) des Körpers zu harmonisieren.

Der „PAM“ stellt neben dem Herzschlag und der Atemfrequenz den dritten vom Willen nicht beeinflussbaren Rhythmus des Organismus dar. Dr. William G. Sutherland (1873-1954), ein Schüler von Dr. Andrew Taylor Still, dem Begründer der Osteopathie, war der Erste, der sich mit der Bewegung des Schädels und den daraus resultierenden Möglichkeiten, mit der Kranio-Sakralen-Therapie zu arbeiten, befasst hat. 

Zusätzlich zu einer „handwerklichen“ korrekt ausgeführten physiotherapeutischen oder osteotherapeutischen Behandlung stellt die Kranio-Sakrale-Therapie eine wirksame Möglichkeit dar, um den Körper in seinen individuell taktenden Rhythmus zurückzuführen und damit auf physischer und psychischer Ebene zu harmonisieren.

Bei dieser Technik ist besonderes Geschick und Einfühlungsvermögen des Therapeuten gefragt . Besonders gut in Kombination mit Akupunktur anzuwenden.

Markenunabhängige Sattel- und Equipmentkontrolle

Die Kontrolle des gesamten Equiqments vom Pferd gehört zu jeder Behandlung dazu, um eventuelle Störfaktoren zu beseitigen.
Tips rund um das Pferd bis hin zur Erstellung eines geeigneten Trainingsplanes gehört zu einer erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen Kunden und Therapeuten.

Prävention, sehen was falsch läuft , und die Veränderung statt lang andauernde Therapie sind der Erfolg des Therapiekonzeptes von mir.

Gesunde Pferdebeine durch maßgefertigte Kompressionsbandagen!

Mit einem Kompetenzteam von Therapeuten und Tierärzten stehe Ich Ihnen und Ihrem Pferd zur Verfügung, um die bestmögliche Versorgung für Ihr Pferd zu finden.

Indikation:

  • angelaufenen Beinen
  • bei weichen Gallen
  • bei (postoperativen oder posttraumatischen ) Schwellungen
  • bei chronischen Sehnenerkrankungen
  • bei frischen Überbeinen
  • nach Be-und Überbelastung
  • zur Prophylaxe
  • bei langen Transporten
  • bei abklingender akuter Phlegmone
  • u.a …

Biomechanische Stimulation ( BMS ) , ist eine innovative , nicht invasive Therapie für den Bereich des muskuloskelettalen Systems. Durch den rein mechanischen Schwingungseintrag im vorgegebenen Frequenz -und Amplitudenbereich wird nicht nur der Muskeltonus, sondern vor allem das Milieu in der extrazellulären Matrix entscheidend beeinflusst und dadurch der Muskel gelockert.

Das BMS System wird im Bereich der Physiotherapie für Menschen und für Pferde angewendet. Studien in beiden Bereich belegen die Wirksamkeit !

Ein Auszug der Anwendungsgebiete :

  • Unspezifische Rückenschmerzen
  • Muskelverspannungen / schmerzhafte Verhärtungen in der Muskulatur
  • Sehnenveränderungen
  • Kontrakturen
  • Schulter- Arm Beschwerden
  • Kiefergelenksbeschwerden